Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Torwart Erwin Hoffmann hält fast jeden Ball. Obwohl es für ihn das erste Mal im Leben ist, dass er Handball spielt. Er strahlt über’s ganze Gesicht. Wie auch seine ganze Mannschaft: 14 behinderte Menschen aus dem Caritas-Förderzentrum in Landau. Für die meisten von ihnen ist Handballspielen etwas Neues. Eine Herausforderung. Und etwas Tolles. Weil sie dabei entdecken, was auch noch in ihnen steckt, was sie können. Und weil sie neue Freunde gewinnen.

Ihre neuen Freunde sind die Handballspieler und Ehrenamtlichen des TV Hochdorf. Der hat die behinderten Mitmenschen zu einem Schnuppertraining eingeladen. Das bringt nicht nur ihren Gästen neue Erfahrungen. Auch die Spieler des Vereins lassen sich dabei auf Neues ein. Ein 18jähriger Handballer sagt: „Es ist das erste Mal, dass wir mit Menschen mit Behinderung Kontakt haben. Wir hatten keine Ahnung, was auf uns zukommt.“ Es gab unter ihnen vorher durchaus Ängste und Befürchtungen. Deshalb waren die Betreuer der Behinderten-Wohngruppe vorher bei den Vereinsmitgliedern; sie haben sie auf das Zusammenwirken mit den Behinderten vorbereitet. Und die waren vorher bei einem Spiel des TV Hochdorf zu Besuch, damit sich alle schon mal ein wenig kennenlernen konnten. Dann war es beim gemeinsamen Training selbst viel leichter, unbefangener miteinander umzugehen.

So ist das Projekt zu einer richtigen Win-win-Situation geworden: Die Behinderten können mehr teilhaben am ganz normalen Leben. Sie können etwas tun, das ihnen Spaß macht und das Ihnen auch persönlich etwas bringt. Das steigert die Lebensfreude. Und die Handballspieler aus dem Verein bekommen eine neue Beziehung zu behinderten Mitmenschen. Sie erleben, dass sie für ihr Engagement ganz viel zurückbekommen, dass auch sie beschenkt werden.

Das Projekt ist ein gelungenes Beispiel für das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Sie haben etwas von ihrem Leben und von ihren Fähigkeiten miteinander geteilt. Und sie sind aneinander gewachsen. Das ist Inklusion vom Feinsten. Zur Nachahmung empfohlen.

 

Die Ansprache stützt sich auf den Artikel von Mechthild Möbus „Grenzen überwinden. Projekt des Caritas-Förderzentrums in Landau bringt Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.“ in der Zeitschrift „Sozialcourage“ / Winter 2017, S. 26.-27.

Näheres zum Projekt und Mitmach-Möglichkeiten bei ähnlichen Projekten bei Alexander.Hahn©cbs.de

https://www.kirche-im-swr.de/?m=25791