Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Das neue Jahr hat gerade begonnen. Zeit der guten Vorsätze. Was alles endlich anders und besser werden soll.
Gesetzt den Fall, Sie haben auch welche, dann hören Sie jetzt besser weg. Weil Ich sie nämlich abschaffen will, die guten Vorsätzen. Ein für allemal weg damit.

Mein Leben lang habe ich mir nämlich allerhand vorgenommen bei jedem Jahreswechsel.Hab mir gesagt:
Ich nehm mir vor,  ich nehme ab, ich ess gesünder, mach mehr Sport, geh früher schlafen, hör auf, mich zu ärgern….Und dann haben diese Vorsätze mir nicht nur nicht geholfen.

Sie haben mir nur zugesetzt. Immer. Sie waren immer die Garantie dafür, mit mir chronisch unzufrieden zu sein.
Gute Vorsätze sind die klassische Anleitung zum Unglücklichsein. Weils nie so klappt, wie vorgenommen.

Darum mach ich jetzt Schluss mit der Tyrannei der guten Vorsätze. Ich will nicht mehr länger unter der selbst zu hochgehängten Latte durchspringen.
Ich beabsichtige, ab sofort nicht mehr irgendwelchen Idealmaßen nachzujagen. Weder was meine Figur betrifft, noch meinen output am Schreibtisch.

Ich guck mir in Zukunft schon alles so an, was verbesserungsfähig ist, keine Angst, ich mach es mir schon nicht zu leicht. Aber ich will kein Untertan mehr sein, kein Untertan meiner eigenen Überforderungen. Ich will endlich wählerisch sein im Hinblick auf Lebensstil und Lebenslust.

„Prüfet alles, und das Gute behaltet!“ rät uns die Bibel. Ich nehme mir nichts Vornehmes mehr vor, nur noch Angenehmes. Bin gespannt, was mir einfällt. Eine erste Idee hab ich schon: Ich interessiere mich nicht mehr für die Vorsätze anderer. Nein, ich wills nicht mehr wissen.

Ich hör nicht mehr zu, wenn mir jemand seine heldenhaften Giebelnummern in Sachen Verzicht, Disziplin und  Quälerei triumphal mitteilen will. Ich lass mich davon nicht mehr beeindrucken. Ich glaubs auch nicht mehr.

Dieses Schaulaufen der Lebenskunst, diese Selbstoptimierung unter Inkaufnahme von Folter und Selbstkasteiung. Stattdessen arbeite ich zielstrebig am selbstbewußten Auftreten als Mann ohne gute Vorsätze. Na ja, -wenn ich mir da mal nicht zu viel vorgenommen habe.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=23385