Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

„Von der Last, katholisch zu sein.“ So lautet der Titel eines älteren Taschenbuchs. Der Autor hat die Freude an der Religion gründlich vergällt bekommen. Er den Glauben erlebt als ein System von Vorschriften und Verboten, die das Leben einengen. Wenn dazu noch Machtausübung kommt, die Menschen klein macht – dann ist es kein Wunder, wenn jemand eine solche Religion über Bord wirft. Mich schmerzt das – weil dabei der christliche Glaube total entstellt wird, ja: pervertiert wird.

Offensichtlich besteht die Gefahr, dass eine Religion falsch interpretiert und missbraucht wird. Auch zu Zeiten Jesu haben die Pharisäer und Schriftgelehrten den Glauben entsprechend ausgelegt. Sie pochten auf eine wörtliche Einhaltung von mehreren Hundert Geboten. Dadurch ist aber der Kern des Glaubens aus dem Blick geraten. Er ist für die Menschen eine Last geworden.

Genau dagegen ist Jesus vehement eingetreten. An einer Stelle im Matthäus-Evangelium, die mir sehr wichtig ist, sagt er: „Kommt alle zu mir, die ihr euch abmüht und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch aufatmen lassen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Aufatmen finden für euer Leben. Denn mein Joch ist ja gut, und meine Last ist leicht.“ (Mt 11, 28-30)

Jesus wendet sich ganz klar dagegen, dass Religion für die Menschen eine zusätzliche Last ist. Der Glaube ist gerade umgekehrt dazu da, dass die Menschen von unnötigen Lebenslasten befreit werden. „Ich werde euch Aufatmen schenken für euer Leben.“ – darum geht es Jesus. Der christliche Glaube ist ein Weg, dass die Menschen aufleben, aufgerichtet werden, innerlich stark und frei werden. Ein gutes Joch hilft, Lasten leichter zu tragen. Der Glaube, das gute Joch Jesu – wie es in der Bibel heißt –,  das hilft, die unvermeidlichen Belastungen im Leben leichter zu tragen.

Das ist keine theoretische Behauptung. Das erlebe ich ganz konkret – bei mir selbst und bei den Menschen, die ich über Jahre hin geistlich begleite. Richtig verstanden ist der christliche Glaube ein Weg zu größerer innerer Freiheit und Lebendigkeit. Mit den Worten Jesu: Zu einem „Leben in Fülle“ (Joh 10, 10).

https://www.kirche-im-swr.de/?m=21973