Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Manches ist ja bei den Evangelischen besser als bei uns Katholischen: um den Konfirmationsspruch habe ich schon oft meine evangelischen Freunde beneidet. Ein Bibelvers, den man mit 14 Jahren zur Konfirmation ausgesucht bekommt. Und manchmal trägt er durchs ganze Leben.

Ich lernte eine Frau kennen, die von ihrem Bruder ganz unvermittelt im Haus der Mutter mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt worden war. Zwei Stiche, einer nah am Herzen, einer grade neben der Halsschlagader, nur mit viel Glück hatte sie den Angriff überlebt. Es waren nicht nur die körperliche Verletzung und der Schmerz, die ihr zu schaffen machten. Auch die Seele war verletzt. Einerseits hatte die Frau das Zutrauen verloren: „mir wird schon nichts richtig Schlimmes passieren“. Andererseits war es auch noch im Haus der Eltern passiert, an einem sicheren Ort.  Und durch einen Menschen, der ihr zwar fremd geworden war, dem sie aber dennoch arglos begegnete. Ihr war der Boden unter den Füßen weggezogen; der feste Grund, auf dem ihr Leben aufgebaut war, die Lebenszuversicht,  war ins Wanken geraten. In dieser schweren Zeit sprach sie sich selbst Mut zu mit ihrem Konfirmationsspruch, der sie schon 32 Jahren begleitete:  „Gott hat uns nicht den Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“ (2. Tim 1.7)

Der Geist der Verzagtheit wollte sie überkommen, wenn sie an die Zukunft dachte. Der Bruder in Untersuchungshaft, aber irgendwann würde er wieder frei sein. Würde er der Mutter etwas antun? Musste sie sich fürchten, das Elternhaus aufzusuchen, sobald er wieder auf freiem Fuß sein würde? Gab es überhaupt noch Sicherheit in ihrem Leben? Sie hielt sich fest an dem Gedanken: Gott wünscht mir nicht Kraft, Liebe und Besonnenheit, sondern er hat sie mir schon gegeben. Kraft, Liebe und Besonnenheit sind in mir, das ist der feste Grund, auf dem ich stehe. Nicht immer trägt diese Überzeugung, aber oft. Und immer wieder betet sie darum. Dass die Zuversicht in ihr wächst.

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=21910