Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

„Ich hol noch eben meine Sachen“, rufe ich den anderen zu, als wir auf dem Weg zu den Umkleideräumen sind. Gerade ist die Generalprobe zu Ende gegangen und wir Sänger vom Bonner Jazzchor freuen uns auf das Konzert in einer Stunde.
Mit zahlreichen Melodien im Ohr steige ich beschwingt die Treppe zum Empfangsraum hinauf, dann wird es plötzlich ganz still in mir: „Wo ist denn der Schlüsselbund?“ Ich taste meine Hosen- und Jackentaschen ab, versuche mich zu erinnern: „Wo warst du vorhin zuletzt?“ Eigentlich bin ich mir sicher, dass ich ihn auf den Tisch gelegt habe, doch hier ist er nicht.
Vielleicht wurde er ja schon am Foyer abgegeben? Doch die Mitarbeiterin legt ihre Stirn in Falten: „Tut mir leid, hier ist kein Schlüssel.“ Auch als meine Mitsänger und das komplette Personal im Konzerthaus mit mir jeden Winkel absuchen, taucht er nicht auf. Mein Puls rast und ich bekomme weiche Knie: An dem Bund hängen nicht nur meine Schlüssel für die Wohnung und die Arbeit, sondern auch für mein Auto – wie komme ich eigentlich nachher wieder nach Hause? Wo schlafe ich heute Nacht?
„Lieber Gott, hilf mir, dass ich den Schlüssel wieder finde“, bete ich mit bebendem Herzen. Dann klingt es aus der Frauenumkleide wie ein Lied in meinen Ohren: „Wir haben ihn!“. Eine Mitsängerin hatte ihn verwechselt und in der Eile aus Versehen eingesteckt. Und ich bin in diesem Moment der dankbarste Mensch der Welt! Im Konzert singen wir später „Happy“ von Pharell Williams – schon lange habe ich das nicht mehr so inbrünstig gesungen, so happy, so glücklich.
Für mich war das ein echtes Schlüssel-Erlebnis: Denn oft wird mir erst bewusst, was ich habe, wenn es mir fehlt: mobil zu sein, ein Dach über dem Kopf, eine Arbeit – und die nötigen Schlüssel dazu. Doch all diese Dinge sind nicht selbstverständlich. Ich habe mich nur daran gewöhnt, sie immer zur Verfügung zu haben.  Das wird mir an diesem Abend klar. Vieles im Leben ist ein Geschenk. Ich bin dankbar dafür – und ich will es bleiben. Und das nicht nur, wenn der Schlüssel wieder einmal weg ist.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=20615