Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR3 Gedanken

Seit vierzehn Tagen sind evangelische und katholische Christen jetzt unterwegs - gestartet am Nordkapp.

Ziel: Paris, Ende November, wenn dort der nächste Klima-Gipfel tagt;
die Konferenz, auf der die Großen und die Kleinen aus den Staaten der Welt
versuchen wollen, sich endlich zu einigen:
Dass nämlich die Menschheit aufhören muss,
immer weiter Treibhausgase in die Luft zu blasen
und damit die Erde aufzuheizen und viele Länder im Ozean zu versenken.

Denn das ist eigentlich allen klar:
Es muss etwas geschehen, wenn es überhaupt eine Chance geben soll,
die KlimaKatastrophe noch aufzuhalten.
Und alle wissen inzwischen auch,
dass es dabei um weltweite Gerechtigkeit geht.
Denn die ersten Länder, die es treffen wird – ach Quatsch:
die ersten, die es schon trifft, das sind die ärmsten Länder.
Sie liegen an den Küsten des indischen Subkontinents,
in Südostasien, im Pazifik – und einige haben es schon mehrfach erlebt:
die wachsende Urgewalt von schweren Orkanen
und Monsterwellen – die treten immer öfter auf;
und wo hübsche Touristen-Sandstrände sind, ohne natürlichen KüstenSchutz durch die Mangrovenwälder , da toben Stürme und See besonders heftig …

Bis September geht der Pilgerweg durch Norwegen, Schweden, Dänemark –
im September geht es von Flensburg aus weiter,
Anfang November kommen die Pilgerinnen und Pilger
bei Remagen ins Bistum Trier – dann sind es nur noch gut 700 Kilometer;
der Trierer Bischof und der evangelische Präses werden ein Stück mitpilgern .

Eine große Europa-weite Demo für Klima-Gerechtigkeit;
ein Weg, auf dem Christenmenschen demonstrativ Verantwortung übernehmen
dafür, wie wir alle mit Gottes guter Schöpfung umgehen –
und dass da einiges anders wird.
Demonstration und Gebet – das nennt sich Pilger-Reise.
Mitbeten und mitgehen – einen oder zwei Tage bin ich auch dabei.  

https://www.kirche-im-swr.de/?m=19977