Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Die Familie kann einem das Leben ganz schön schwer machen. Besonders dann, wenn man eine Schwester hat, die alle tollen Eigenschaften auf sich vereint, und man daneben völlig verblasst. - Und Eltern, die einem auch noch in den Rücken fallen.
So ergeht es auch der biblischen Lea: Lea ist zurückhaltend und unscheinbar. Aber das wäre ja zu ertragen, wenn da nicht die bildschöne Rahel wäre, ihre Schwester. Die wirft alles in den Schatten - mit ihrer dunklen Mähne, und dem wilden Temperament!
Und was es gerade so völlig unerträglich macht: Lea hat sich in denselben jungen Mann verliebt, wie ihre Schwester – in den Jakob. Aber Jakob hat nur Augen für Rahel. Und die Hochzeit ist auch schon abgemachte Sache. Denn schon längst ist ihr Vater ist mit dem Jakob handelseinig geworden: Sieben Jahre Arbeit und er bekommt die Rahel zur Frau.
Ein guter Vater würde vielleicht merken, wie sehr die andere Tochter leidet.
- Und würde sich was überlegen, wie er sie aus ihrem Schattendasein befreit. Aber so ein Vater ist Leas Vater weiß Gott nicht.
Er hegt ganz andere Gedanken: Wie kann er die beiden Mädchen in einem Streich unter die Haube bringen? – Das ist für ihn die Frage. Schließlich will er Lea, seine Ältere, nicht ewig am Bein haben.
Und da man in biblischen Zeiten durchaus mehrere Frauen heiraten konnte, hat er auch schon einen Plan: In der Hochzeitsnacht tauscht er Rahel einfach gegen Lea aus. Als der Bräutigam andern Morgens den Betrug bemerkt, ist die Hochzeit längst vollzogen. Und als er sich beschwert, sagt der Vater nur:
„Für weitere sieben Jahre bekommst du die Rahel gleich noch dazu.“
Man möchte sich gar nicht ausmalen, wie schlimm das alles gewesen sein muss, für die Betrogenen…
Was kann man da machen?
Eigentlich kann man da nur noch ausbrechen. Denn ein Vater, dem nichts heilig ist, hat sein Vatersein verspielt.  – Und die Schwester?
In unserer Geschichte ist sie ja auch nur ein Spielball, genauso wie Lea.
Und als die beiden das begreifen, brechen sie tatsächlich aus. Sie packen ihre Sachen, und ziehen mit Kind und Kegel fort. Und das Schöne ist:
Jetzt, zum ersten Mal sind sich die Schwestern einig. Und sie halten zusammen. Und das gibt ihrem Leben eine ganz neue Wendung.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=19574