Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Wort zum Tag

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los.
Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gibt ihnen noch zwei südlichere Tage …

Diese Verse von Rainer Maria Rilke sind wie ein Gebet. Sie drücken den Dank für die geschenkte Lebenszeit an Gott aus. Sie sind bestimmt vom Lebensgefühl des Vergehens und der Wehmut. Es geht etwas zu Ende, was ich nicht festhalten kann.
Diese Endlichkeit liegt im Leben selbst, in der begrenzten Zeit des Sommers, des Herbstes, im begrenzten Glück,  im begrenzten Gelingen. Das Leben ist Frist. Lebenszeit ist immer gestundete Zeit.
Herr, lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden. So heißt es in Luthers Übersetzung im 90. Psalm. Was heißt es zu bedenken, dass wir sterben müssen, um klug zu werden?
Es heißt für mich, den Tod nicht zu verdrängen, ihn nicht aus dem Leben auszusperren, vor ihm nicht sprachlos zu bleiben. Tod und Leben sind aufeinander bezogen. Beide haben ihre Zeit. Wer dies tilgen will, der nimmt sich und anderen eine für das Weiterleben entscheidende Möglichkeit: die Trauer. Trauern heißt: Wege suchen, wie ich etwas von dem bewahren kann, das unwiederbringlich verloren ist. Das ist kein Widerspruch. Nur so komme ich der Mehrdeutigkeit des Lebens nahe: einer Stunde der Geburt folgt eine Stunde des Todes. Das heißt: klug werden. 
Herr: es ist Zeit...
Befiehl den letzten Früchten voll zu sein.
Was hier anklingt, ist der Wunsch nach einem guten Ende.
Aus der Erfahrung, Sterbende zu begleiten, weiß ich, wie ein bewusster Weg zum Tod gelebt werden kann. Zum Beispiel: wenn durch die Möglichkeiten der Palliativmedizin und die Arbeit im Hospiz die Würde am Lebensende gewahrt werden kann. Wenn ich unheilbar krank bin, wünsche ich mir Menschen, die meine Schmerzen lindern, selbst wenn das Leben dadurch verkürzt wird. Ich wünsche mir aber auch Menschen, die mich sterben lassen, die mir den Tod gönnen, wenn meine Stunde gekommen ist, damit ich sagen kann:
Herr: es ist Zeit.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=18570