Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

„Computer sind schnell. Gute Gedanken sind langsam.“ Wenn der Schriftsteller Peter Bamm mit dieser Bemerkung Recht hat, dann haben es gute Gedanken heute verdammt schwer. In einer Welt, die durch und durch von der EDV beherrscht wird, entwickeln sie sich einfach zu langsam.
Dabei hatte die Computertechnik doch versprochen, die Ideen zu beflügeln und den Dialog der Menschen zu fördern. Ganz selbstverständlich bediente sich diese Technologie des Begriffs der „Kommunikation“!
Ein besonders absurdes Beispiel dieser Art von Kommunikation erzählte ein Lehrerkollege nach einem Besuch an seiner amerikanischen Austauschschule. Dort saßen Lehrer und Schüler in einem Klassenraum über ihren Laptops. Per E-Mail stellte der Lehrer Fragen zu Shakespeares „Romeo und Julia“ und die Schüler antworteten ebenfalls über den PC. So sieht der Fortschritt im Unterricht aus!
Natürlich ist der Computer in vielerlei Hinsicht nützlich. Kaum einer wollte ihn noch missen. Der Glaube an seine Allmacht aber treibt schon merkwürdige Blüten! An vielen Arbeitsplätzen verdrängt er mehr und mehr das leibhaftige Gespräch unter Kolleginnen und Kollegen. Alltägliche Dinge, die man früher im persönlichen Dialog regeln konnte, müssen jetzt über die Datenbank laufen. Das ist angeblich viel schneller und kostengünstiger. Solange der Server mitspielt, versteht sich! Das Gefährliche an dieser Technisierung ist, dass sie von dem ablenkt, was den Menschen wirklich ausmacht und was er heute dringender braucht denn je: das persönliche Gespräch.
Der jüdische Religionsphilosoph Martin Buber hat das in den Satz gepackt: Alles wahre Leben ist Begegnung. Nur dort, wo Menschen sich wirklich treffen und miteinander sprechen, real und nicht virtuell, da entsteht Kommunikation, die diesen Namen verdient. In einem solchen Gespräch erwächst der Raum für „gute Gedanken“. Hier wird Sprache entwickelt, die über das eingeschränkte Maß von Mails und SMS hinausreicht.
Im Alltag könnte das ganz praktisch heißen: sich auch einmal bewusst der unpersönlichen Technik zu entziehen, statt der elektronischen Mitteilung den direkten, persönlichen Kontakt zu suchen.
Übrigens: In einigen amerikanischen Bundesstaaten haben die ersten Schulen die Computer in den Klassenräumen wieder abgeschafft ...

https://www.kirche-im-swr.de/?m=1782