Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Wort zum Tag

Menschen haben das Recht, nach Glück zu streben. Niemand hat das Recht auf Glück. Allerdings kann man sein Glück pflegen.
„Ich habe einfach immer Glück,“ hat mir mein Sohn einmal gesagt. Ich glaube, das liegt weniger daran, dass ihm mehr Gutes widerfährt als anderen Menschen – er hat nur die beneidenswerte Fähigkeit entwickelt, das Glück in seinem Leben wahrzunehmen. Gibt es ein Recht auf Glück? Die amerikanische Verfassung ist jedenfalls der Ansicht, dass jeder Mensch das Recht darauf haben muss, nach Glück zu streben. Doch selbst wenn verfassungsmäßig garantiert ist, dass man nach Glück streben darf: Keine Verfassung der Welt kann einem versprechen, tatsächlich glücklich zu werden. Jetzt gibt es viele Untersuchungen darüber, was Menschen glücklich macht. Ein gewisser Wohlstand gehört dazu, doch letztlich steigt mit dem Einkommen nicht das Glücksempfinden. Angeblich sind Ehepaare glücklicher als Singles und Leute mit Kindern glücklicher als solche ohne. Doch jeder kennt wohl unglückliche Paare und Familien – eine Garantie für Glück haben sie offenbar nicht. Ich glaube, es gehört zum Glück untrennbar hinzu, dass man kein Recht darauf hat. Allerdings kann man sein Glück pflegen. Etwa, indem man darauf achtet. „Ich habe einfach immer Glück,“ sagt mein Sohn. Er kann das Glück in seinem Leben wahrnehmen und: dafür dankbar sein. Für mich zunächst erstaunlicherweise verknüpft mein Sohn seine Fähigkeit nämlich mit seinem Konfirmationsspruch. Ein Wort aus dem 23. Psalm: Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir. Nachdem ich länger darüber nachgedacht habe stelle ich fest: Er hat Recht. Das passt. Denn das Unglück, das gibt es ja schon in seinem Leben, doch er lenkt seine Aufmerksamkeit in eine andere Richtung. Und da hat das Unglück weniger Chancen, sein Leben zu verdüstern. Den Fokus seiner Aufmerksamkeit setzt mein Sohn auf die Glückserfahrungen in seinem Leben, und scheinbar vermehrt das sein Glück. Zugleich wertschätzt er sein Glück, indem er dankbar dafür ist. Ich weiß, dass das vielen Menschen nicht so leicht fällt. Sie schauen wie gebannt auf das Unglück in ihrem Leben. Ich bin mir aber sicher: Es gibt kein Leben, das gänzlich unglücklich ist. Ein Körnchen Glück hat jeder Mensch. Diesem Körnchen die ganze Aufmerksamkeit zu schenken und damit die Chance, seine Strahlkraft zu entfalten. Auf das Glück achten, und dankbar dafür zu sein, dass es mir geschenkt wird: Das ist kein Rechtsanspruch aufs Glücklichsein, aber ein guter Tipp für ein glücklicheres Leben.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=17599