Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Alle Menschen sind gleich und jeder hat eine Würde- jedenfalls vor dem Gesetz. Und theoretisch.
Aber Praktisch? Wenn ich durch die Mainzer Innenstadt laufe, sehe ich immer mehr Männer und auch ein paar Frauen, die begegnen mir nicht auf Augenhöhe. Die sitzen auf einer Decke am Boden. Mit Hund im Arm und einem Pappbecher vor den Füßen. Gleichheit und Würde?
Viele Geschichten in der Bibel erzählen, wie Jesus vor solchen Leuten stehenbleibt. Er fragt sie, was sie wollen. Und dann heilt er sie oder sagt: nimm deine Decke und geh! Du bist gesund. Manchmal wär ich gern wie Jesus. Aber ich bins nicht.
Und jetzt hab ich Ärzte gesehen, die kommen dem, was Jesus gemacht hat, ziemlich nah. Die gehen vor denen da unten am Boden in die Knie. Das heißt, sie gehen in die Hocke und reden mit ihnen auf Augenhöhe. Hallo, wie geht’s? Kann ich helfen? Oder einfach nur: schönen Tag noch!
Warum sie das tun? Sie glauben an die „Gleichwürdigkeit“. Das Wort gibt’s im Deutschen gar nicht, es stammt von dem dänischen Familientherapeuten  Jesper Juul. Der hat sich gefragt: welche Haltung ist gut, wenn man als Erwachsener mit Kindern zu tun hat. Und er meint: am wichtigsten ist die „Gleichwürdigkeit“. Man muss Kinder für „gleichwürdig“ halten. Ihre Bedürfnisse und Ängste so ernst nehmen wie die eigenen. Und sich Respekt verschaffen, indem man sie respektvoll behandelt.
Natürlich sind Menschen total verschieden. In einem aber sind wir alle gleich. In unserer Würde. Würde ist nichts, was wir uns verdienen könnten. Würde haben wir. Sie ist uns geschenkt. Und zwar von Gott. Man kann sie nicht sehen, man kann nur an sie glauben. Und Erfahrungen damit machen.
Der Arzt, der seit über 20 Jahren Wohnsitzlose auf der Straße behandelt, sagt, das sei für ihn sehr wertvoll. Immer wenn er in die Hocke geht vor einem, der da auf seiner Decke am Boden sitzt, erlebt er etwas sehr Befriedigendes: eine ehrliche Begegnung. Ohne Maske. Aber mit viel gegenseitiger Wertschätzung. Eben: Gleichwürdigkeit. Ganz praktisch. Und heilsam.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=17141