Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

„Nieder mit der Schwerkraft, es lebe der Leichtsinn“ steht auf der Postkarte. Und dazu das Bild von einer Schildkröte. Wie sie von einem Goldfischglas ins nächste springt. Im hohen Bogen durch die Luft, Alle Viere von sich gestreckt.
„Nieder mit der Schwerkraft, es lebe der Leichtsinn“
Ich muss schmunzeln, wenn ich die Karte betrachte. Manchmal fühle ich mich ja auch wie eine Schildkröte. Komme nur schwerfällig auf die Beine und langsam vorwärts.
Wie schön wäre das:
Einmal rausspringen aus dem eigenen Quark.
Einfach alles hinter sich lassen, was das Leben schwer macht.
Die Schildkröte macht es vor: „Nieder mit der Schwerkraft, es lebe der Leichtsinn“.
Einen „leichten Sinn“ haben – davon hat Jesus oft geredet. „Macht euch nicht so viele Sorgen“, hat er seinen Freunden gesagt. „Sorgt euch nicht um Morgen. Vertraut einfach auf Gott. Er wird es gut machen.“
Das klingt ganz schön leichtsinnig. Sich keine Sorgen um Morgen machen? Nicht mehr planen und vorsorgen? Ja, soll man sich keine Gedanken mehr um die Zukunft machen?
Natürlich hat Jesus nichts gegen vernünftige Planung und Vorsorge. Aber er meint: „Was immer ihr macht- Nehmt es leicht. Macht euch das Leben nicht unnötig schwer mit dem, was ihr eh nicht in der Hand habt und auch nicht ändern könnt. Genießt doch erst mal diesen Tag.
Vielleicht fragen Sie sich jetzt: Ja, wie bitteschön soll das denn gehen? Die eigene Schwerkraft überwinden? Einen Sinn für Leichtigkeit kriegen?
Jesus meint: „Gott vertrauen, das ist eine prima Alternative zur Schwerkraft. Gott vertrauen, dass er es gut macht.“
Einfach mal reinspringen in den Tag. Nicht alles heute hängt vor mir ab.
Nicht gleich alle Termine der Woche mitdenken, sondern mal schauen, was jetzt so passiert. Statt darüber zu grübeln, was heute alles schief gehen könnte, einfach mal hoffen, dass es schon gut gehen wird. Dass Gott mir die Kraft, die ich brauche, schon schenken wird. Irgendwie.
„Nieder mit der Schwerkraft, es lebe der Leichtsinn“
Das könnten wir heute ja mal ausprobieren: diesen Sinn für die Leichtigkeit.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16610