Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

„Lasst uns froh und munter sein…“: Heute ist Nikolaustag. Ich möchte Sie nur daran erinnern - falls Sie es vergessen haben, und Sie haben noch Kinder im Haus…
Mir ist das schon passiert: Also nicht, dass ich den Nikolaustag an sich vergessen hätte. Nur, ich bin an dem Abend wohl zu spät ins Bett gegangen, oder vor dem Fernseher eingeschlafen, ich weiß es selbst nicht mehr genau…
Jedenfalls habe ich doch glatt die Stiefel vergessen.
Das gab ein Geheul, am nächsten Morgen! Ich kann Ihnen sagen, das war kein frohes Erwachen. Meine Kinder waren noch klein und voller Vertrauen in die Zuverlässigkeit des Nikolauses. Schließlich liegen dem Nikolaus, dem einstigen Bischof von Myra, bekanntermaßen die Belange der Kinder besonders am Herzen. Das lernt man schon im Kindergarten. Und deshalb war auch die Enttäuschung meiner Kinder, als sie früh morgens aus ihren Bettchen gekrabbelt und voller Erwartung in ihre Stiefel geschaut haben, grenzenlos.
Ich versuchte, sie zu beruhigen und erklärte, der Nikolaus habe sich einfach nur verspätet; das könne schon mal vorkommen, schließlich habe er doch unglaub-lich viel zu tun an diesem Abend.
Und dann schlug ich ihnen vor: „Jetzt krabbelt noch mal schnell in Eure Betten zurück, macht das Licht aus und tut eine halbe Stunde so, als ob Ihr schlaft. Dann hat der Nicolaus noch eine zweite Chance.“     
Das musste ich nicht zweimal sagen. Sie verschwanden schnell in ihren Betten, und siehe da, als sie das nächste Mal in ihre Stiefel gucken, sind sie voll.
Sagte ich doch: Der Nikolaus hatte sich nur ein wenig verspätet…
Als meine Kinder größer wurden, dachte ich: Jetzt brauchen sie keinen Nikolaus mehr; jetzt kann ich das getrost vergessen. Aber von wegen! Am frühen Morgen hielten sie mir vorwurfsvoll ihre leeren Stiefeln unter die Nase und sagten:
„Was bist Du eigentlich für eine Mutter? Als wir klein waren, kam der Nikolaus zu spät. Und jetzt lässt Du ihn nicht mal mehr ins Haus!“
Und wieder bekam der Nikolaus eine zweite Chance.
Jetzt stehen keine Stiefel mehr vor der Tür. Schade. Aber wenn ich mich an diese Nikolaustage zurückerinnere, bin ich augenblicklich froh und munter.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16525