Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR4 Abendgedanken

Sich selbst nicht so wichtig nehmen: Das ist sympathisch, wenn das einer kann. Ich denke zum Beispiel an Martha. Martha feiert demnächst ihren siebenundsechzigsten Geburtstag. Seit zwei Jahren ist sie nun im Ruhestand. Und eigentlich wollte sie jetzt, im Ruhestand, einfach mal machen, was ihr gut tut.
Aber sie kommt nicht dazu! Die Kinder und die Enkel „fordern ihr Recht". Ständig soll sie da sein. Im Verein hat man anscheinend schon lange darauf gewartet, dass sie jetzt noch mehr macht. Beim Sommerfest, beim Weihnachtsbazar, beim Flohmarkt - überall soll sie helfen. Sie hat ja jetzt Zeit! Und auch ihr Mann hat den Kopf voller Pläne, was sie gemeinsam alles unternehmen müssen. Jeder zieht und zerrt und fordert. Die anderen bestimmen, wie sie lebt.
So hat sie sich das eigentlich nicht vorgestellt.
Ich weiß: Martha meint es gut mit den anderen, sie gibt gerne, sie setzt sich ein, damit es anderen gut geht. Sie nimmt sich selbst nicht so wichtig. Und ich glaube, sie würde etwas verlieren, wenn sie das ändern würde. Sie wäre nicht mehr sie selbst!
Es gibt viele Menschen, die so sind wie Martha. Und vielleicht sind Sie ja auch so jemand, der sich selbst nicht so wichtig nimmt. Aber irgendwie sind Sie dann manchmal zu gutmütig, irgendwie von anderen bestimmt, manchmal fast wie ein Sklave.
Es ist ein Gottesgeschenk, wenn man sich selbst nicht so wichtig nimmt! Aber muss das wirklich heißen, dass alle anderen immer wichtiger sind als man selbst?
In der Bibel steht der schöne Satz: „Ihr seid von Gott um einen hohen Preis freigekauft worden, deshalb werdet nicht Sklaven der Menschen!"
Merken Sie das? Da will ihnen einer Ruhe verschaffen! Gott mischt sich sozusagen ein: „Schön, dass du dich nicht so wichtig nimmst, aber ich nehme dich wichtig! Ich habe einen hohen Preis dafür gezahlt, damit du frei leben kannst. Und ich möchte, dass du das auch tust."
Ich höre das richtig, wie Gott sagt: „Bleib ruhig dabei und nimm dich selbst nicht so wichtig. Aber bitte, nimm mich ernst! Was ich sage ist gut für dich. Also höre nicht nur auf dich,
sondern auf mich. Und ich, Gott, sage: Hilf anderen, aber tu es im richtigen Maß."

Die Bibel, Neues Testament, 1. Brief an die Korinther, Kapitel 7, Vers 23

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16019