Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR3 Gedanken

„Und, wie geht's dir so?" keine Ahnung, wie oft ich diese Frage schon gestellt habe. Keine Ahnung, wie oft man mir diese Frage schon gestellt hat. Meistens antworte ich dann „gut, danke, und dir?". Kurz, höflich und eigentlich gelogen. Wenn ich ehrlich wäre, müsste ich oft flüchtigen Bekannten meine Sorgen und Probleme offenbaren. Und das will ich nicht. Ich glaube aber auch nicht, dass „Hallo, wie geht's?" eine ehrlich gemeinte Frage ist. Das ist eher eine Begrüßungsfloskel, die sich gesellschaftlich etabliert hat. Aus wirklichem Interesse fragen doch die wenigsten wie es einem geht. Eigentlich schade.
Aber ich ertappe mich selbst auch dabei, dass ich erleichtert bin, wenn mein Gegenüber einfach sagt: „Danke, mir geht es gut, und dir?" Warum ich dann erleichtert bin? Es könnte ja sein, dass mein Gegenüber mich in ein ewig langes Gespräch über seine Probleme und Gefühle verwickelt. Dass er mich vielleicht sogar um Rat bittet. Wenn ich dann nur der Höflichkeit wegen gefragt habe, wie es ihm geht, dann kann das echt blöd ausgehen. Dann wird aus meinem beabsichtigten Smalltalk plötzlich ein tiefsinniges Gespräch, in das ich Zeit und Emotionen investieren muss. Irgendwie ist das traurig. Wie kann es sein, dass mir die Gefühle und Probleme von anderen Menschen unangenehm sind? Bin ich so egoistisch? Ich vermute, es hängt von der Situation ab, in der mir jemand seine Gefühlslage ehrlich offenbart. Und natürlich von der anderen Person. Wenn ich meine beste Freundin frage, wie es ihr geht, dann interessiert mich das wirklich. Dann höre ich mir ihre Sorgen gerne an und versuche, ihr mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Aber wenn ich einen flüchtigen Bekannten auf dem Parkplatz frage, wie es ihm geht, dann dann muss er mir nicht von seinen Problemen erzählen. Sicher wird er auch Menschen haben, denen er offen und ehrlich sagen kann wie es ihm wirklich geht. Ich finde, dass die Frage „Wie geht's?" ruhig eine Höflichkeitsfloskel bleiben darf.
Ich wünsche mir nur, dass jeder Mensch auf der Welt mindestens eine Person hat, die ihm die Frage „Wie geht's?" in vollem Ernst und mit aufrichtigem Interesse stellt. Und dass jeder Mensch auf der Welt den Mut hat, dann auch ehrlich zu antworten.                                                                                           

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13511