Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Heute hat er die Mathearbeit zurückbekommen, geht es der Mutter durch den Kopf. Was hat sie mit ihrem Sohn auf diese Arbeit gelernt. Und so öffnet sie erwartungsvoll die Tür. „Na, was hast Du in der Arbeit", platzt es aus ihr heraus. Schweigen. Dann leise „Erst einmal drücken". Und schon liegt der große Sohn seiner Mutter in den Armen. Und sie - sie drückt ihn fest an sich.
Danach haben sie sich die Mathearbeit in Ruhe angeschaut. Er hat sie gründlich verhauen. Da liegt noch ein gutes Stück Arbeit vor ihnen. Doch der Sohn weiß, dass er sich auch nach dieser 5 auf seine Mutter verlassen kann. Sie will sich mit ihm der Herausforderung stellen. Sie steht zu ihm und hat ihn lieb.
An der Aufgabe gescheitert- das passiert nicht nur in der Schulzeit. Was ist bei mir nicht alles schon schief gegangen. Aber Gott sei Dank, waren da immer wieder Leute, die mich erst einmal in den Arm genommen haben. Sie haben mir Mut gemacht. Und so ging es weiter.
Und ich glaube, genau so muss man sich Gott vorstellen. Wie eine Mutter, wie ein Vater, der dich erst einmal drückt und tröstet, wenn etwas schief gegangen ist. Trotz Mühe und Anstrengung. Gott begleitet dich, will dir immer wieder Mut machen. „Gib nicht auf. Versuchs noch mal."
Jesus beschreibt das wunderbar in einem Gleichnis. Ein Vater muss seinen Sohn in die Fremde ziehen lassen. Der Sohn hat sein Erbe eingefordert, will in die weite Welt hinaus. Und der Vater lässt ihn ziehen. In der Welt bringt er dann sein Erbe durch, am Ende sitz er als Schweinehirte mitten im Dreck. Da erinnert er sich an seinen Vater und begibt sich auf den Nachhauseweg. Und was macht der Vater? Er hält ihm keine Gardinenpredigt. Er läuft ihm entgegen, nimmt ihn in den Arm und drückt ihn. So will Gott mit mir, mit uns Menschen umgehen.
 „Erst einmal drücken", darum darf ich Gott bitten und spüren, dass er an meiner Seite ist. Er lässt mich nicht fallen, wenn mir etwas danebengeht. „Erst einmal drücken", darum darf ich Gott bitten, wenn mir mal wieder etwas über den Kopf gewachsen ist. Und dann bespreche ich mit ihm meine Situation. Und dabei habe ich oft neuen Mut und neue Kraft - und manchmal auch die Lösung für ein Problem gefunden.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13094