Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Haben Sie Ihren Weihnachtsbaum schon fortgeräumt? Wir tun das erst heute - und ich kenne eine ganze Reihe von Menschen, evangelische wie katholische, die es ebenso halten. "Der Baum bleibt bis Lichtmess stehen!", sagen sie selbstbewusst.
Lichtmess oder "Darstellung des Herrn" heißt der heutige Tag, vierzig Tage nach Weihnachten. Vierzig Tage nach Jesu Geburt bringt Maria als gesetzestreue Jüdin die damals vorgeschriebenen Opfer im Tempel dar. Dort trifft sie den alten Simeon. Der hat einmal eine großartige Verheißung bekommen: Du wirst erst sterben, wenn du den versprochenen Heiland gesehen hast! Sein ganzes Leben lang wartet er nun schon darauf.
Warten, bis es soweit ist. Vorgegebene Zeiten einhalten. Sich auf etwas freuen und dann nicht gleich zum nächsten Ereignis übergehen. Das scheint heute nicht mehr recht zu passen. Da kann man schon im Spätsommer Spekulatius und Lebkuchen kaufen - und bereits am 26. Dezember wünscht man einander, "frohe Weihnachten gehabt zu haben". Die Ersten räumen den Baum dann auch schon fort. Wenn ich das nicht tue, dann gehe ich nicht mit der Zeit, sondern bleibe bewusst etwas zurück. Notfalls muss ich sogar gegen die Zeit gehen.
Auf den ersten Blick ist das völlig unzeitgemäß. Aber bräuchten wir das nicht gerade heute? Sich Zeit nehmen, Dinge bewusst in ihrer Reihenfolge erleben. Wissen, wann und wo etwas hingehört und wann es eher unpassend ist.
Simeon hat sich ein ganzes langes Leben Zeit genommen mit dem Warten. Bis sich die Verheißung erfüllt, die er bekommen hat.
Was packen wir nicht alles in unsere Tage! Wie oft nehme ich mir vor, die Dinge dann zu erledigen, wenn sie dran sind - und mir eben nicht mehr aufzuladen oder aufladen zu lassen, als ich in Ruhe erledigen kann! Und dann bleibt es wieder bei dem guten Vorsatz.
Maria und Simeon nehmen sich Zeit. Manches braucht einfach seine Zeit. Manchmal brauche ich Zeit, weil es noch nicht soweit ist, weil die Dinge noch nicht reif sind. Ein alter Brauch wie der, den Weihnachtsbaum bis Lichtmess stehen zu lassen, kann mir helfen, dieses Warten zu üben.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12391