Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR4 Abendgedanken RP

Was Ihr getan habt einem unter diesen meiner geringsten Schwestern und Brüder, das habt Ihr mir getan. Hat Jesus gesagt. Die Mutter war über 90 Jahre alt. Langsam wurde sie gebrechlich. Sie hatte eine Gehhilfe und einen Rollstuhl, sie konnte sich aber noch selbst im eigenen Haus versorgen. Essen auf Rädern vom Diakonischen Werk, zwei Mal am Tag kam eine Krankenschwester von der Pflegestation. Die Kinder kümmerten sich liebevoll um sie, telefonierten fast täglich, machten die Abrechnungen für die Krankenkasse, regelten das Finanzielle, aber sie wohnten weit weg. Nur mit einem Sohn, da hatte es Krach gegeben, da war etwas Böses zwischen den beiden, das sich über Jahre aufgestaut hatte. Im Zorn hatte der Sohn das Haus verlassen und war seitdem nicht mehr aufgetaucht. Immer mal wieder hat sie versucht, mit ihm Kontakt aufzunehmen, er verweigerte sich beharrlich. Auch die übrigen Geschwister fanden zu ihm keinen Kontakt. So blieb das Schweigen über Jahre. Und dann wurde ihr Herz immer mehr angegriffen. Sie kam in die Klinik, bekam einen Schrittmacher, sie konnte nicht mehr zu Hause allein bleiben, so kam sie in die Kurzzeitpflege in ein Pflegeheim. Ihren Geburtstag feierte sie im Heim mit den beiden Kindern, deren Lebensgefährten und den Enkeln. Nur der älteste Sohn mit seiner Familie war nicht da. Nach dem Geburtstag ging es ihr schlechter und sie spürte sehr genau: es ging zu Ende. Zum Schluss wollte sie auch nichts mehr essen, nur noch trinken. Am letzten Tag sagte sie etwas Überraschendes zu ihren beiden Kindern, die bei ihr waren: „Er war da, er hat mich besucht". Die Kinder wussten, worum es ging und waren erstaunt. Nach Jahren des Schweigens plötzlich ein Besuch. Er hatte offensichtlich von ihr gewusst und hat sich Gedanken gemacht. „Er hat mir die Hand gehalten und hat mich gestreichelt." erzählte sie. „Wir haben nicht viel geredet, aber er war da." Das war das wichtigste. Am nächsten Tag starb sie, einig mit sich und der Welt: Er war da. Sie haben ihren Frieden gemacht. Nun konnte sie gehen. Ich bin krank gewesen und Ihr habt mich besucht, sagt Jesus: Was Ihr getan habt einem unter diesen meiner geringsten Schwestern und Brüder, das habt Ihr mir getan. Manchmal ist es mit Händen zu greifen. Das Wunder der Barmherzigkeit, wie Jesus es gemeint hat.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=11322