Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Der Himmel kann warten! Doch, so was dürfen auch katholische Menschen denken. Ich arbeite als Seelsorgerin im Krankenhaus. Wegen einer schwer kranken Patientin saßen wir mit mehreren Leuten zu einer Besprechung zusammen. Die Ärztin der Intensivstation war der Meinung, dass die medizinische Behandlung weitergeführt werden sollte. Die Patientin war an verschiedene Schläuche und Maschinen angeschlossen worden und es ging ihr nicht gut. Die Betreuerin der Patientin wollte nicht, dass sie weiter leiden müsste. Man solle doch die Maschinen weitgehend abstellen und die sie in Ruhe sterben lassen. Aber die Ärzte und die Pfleger waren dagegen: es kann noch besser werden, wir haben die Hoffnung, ihr wirklich helfen zu können, wir wollen die Therapie nicht einstellen. Die Betreuerin argumentierte dagegen, die Patientin sei gut katholisch und habe sicher keine Angst vor dem Tod, sie glaube an die Auferstehung.  Deshalb also keine Quälerei, sondern sterben lassen. In dem Moment kam mir die Liedzeile in den Kopf:  Der Himmel kann warten...Ich bin auch katholisch und ich hab zwar Angst vor dem Sterben, aber nicht vor dem Tod. Ich glaube, dass Gott mich da auf ein gemütliches Wölkchen bettet oder irgendwie auf seine Weise dafür sorgt, dass es mir gut geht bei ihm. Insofern also keine Angst vor dem Tod, aber: der Himmel kann noch warten. Wenn ich die Wahl habe, dann lebe ich gern noch eine Runde oder zwei oder drei auf dieser Welt, bevor ich mich in den Himmel rufen lasse. Es gibt  einen schönen Vergleich für das Leben hier und das Leben nach dem Tod. Das Leben eines Schmetterlings. Er lebt sein Raupenleben und ist ganz zufrieden damit, und sieht vielleicht sogar Schmetterlinge, weiß aber nicht, wie nah er denen steht. Dann kommt die Verpuppung und ein wunderbar freies Leben in den Lüften. Vielleicht ist es für uns auch so. Das uns bekannte Leben ist ein Raupenleben, und das bei Gott ein Schmetterlingsleben. Ich freu mich drauf, aber noch ist es ganz nett als Raupe, also bleibe ich dabei: der Himmel kann noch etwas warten.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=11215