Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

„Die Depression ist gleich einer Dame in Schwarz. Tritt sie auf, so weise sie nicht weg, sondern bitte sie als Gast zu Tisch und höre, was sie zu sagen hat." Von C.G. Jung ist der Satz, dem großen Psychoanalytiker. Depression - die Dame in Schwarz. Jeder vierte Deutsche hat ihren Auftritt schon mal erlebt. Viele auch mehrmals.
Aber wer hat schon gerne diese Dame in Schwarz am Kaffeetisch sitzen? Ich stelle mir das vor. Eine Erdbeertorte auf dem Tisch. Eigentlich liebe ich Erdbeertorte. Aber mit der schwarzen Dame am Tisch kriege ich keinen Bissen runter. Kaffee vielleicht. Schwarz und möglichst bitter, sehr bitter. Die Stimmung ist auf dem Nullpunkt. Wir schweigen uns an. Es ist schwer, mit der Dame in Schwarz allein zu sein. Aber bin ich denn allein?
Bin ich nicht. Da sitzt noch jemand am Tisch. Ich habe ihn nicht gleich bemerkt. Die Bibel beschreibt den zweiten Gast so: „Mein Gott, du bist sehr herrlich; du bist schön und prächtig geschmückt. Licht ist dein Kleid, das du anhast." Gott mit hellem Kleid sitzt auch am Tisch. Er wirft etwas Licht auf die Dame in Schwarz. Auch auf mich. Das hilft. Jetzt kann ich ihr zuhören.
„Nimm mich ernst", könnte sie sagen. „Tu nicht so, als wäre alles o.k. Das macht dich krank. Schau an, was ich alles in mir verschlossen habe: Deine ganzen Gefühle. Deine Trauer und deine Wut. Aber nicht nur die. Auch deine Freude und dein Glück. Alles habe ich in Schwärze gehüllt. Aber nicht, um deine Gefühle zu töten. Nein, sondern, um sie zu retten.
Als ich entstand, warst du noch zu klein. Da musstest du deine Gefühle verschließen. Die Verletzungen an deiner Seele waren zu groß. Aber jetzt bin ich da, um dir das alles zu zeigen. Schick mich nicht weg. Schau genau hin. Unter der Schwärze sind die Farben deiner Gefühle. Eine ganze Farbpalette. Schön und prächtig. Verschwende doch nicht deine Kraft, um mich zu verbergen. Das klappt eh nicht. Setz dich einfach neben mich. Dann weinen wir ein wenig zusammen. Und dann lachen wir und essen deine Erdbeertorte. Das tröstet nämlich. Und dann bitten wir Gott, uns zu verraten, wo man so helle Kleider herkriegt."

https://www.kirche-im-swr.de/?m=11209