Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

„Vorsicht, Hochspannung, Lebensgefahr!" Das hat vor kurzem ein LKW-Fahrer im Westerwald hautnah erlebt. Der Kranausleger seines Wagens berührte die Oberleitung. 15.000 Volt Bahn-Strom flossen durch den LKW und brachten sogar den Straßenbelag zum Schmelzen. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon, weil das Führerhaus den Strom abgeleitet hat.
Hochspannung ist lebensgefährlich. Nicht nur beim Strom. Auch zu große Spannungen im Alltag sind eine Gefahr und können das Leben fast unerträglich machen: Beziehungsstress, überhöhte Leistungsanforderungen im Beruf, wenn jemand von unterschiedlichen Erwartungen anderer innerlich zerrissen wird. Kein Wunder, dass inmitten all dieser Spannungen Entspannung gesucht wird. Mich entspannen, lockerer und gelöster werden, in der Gelassenheit wachsen - das tut gut. Aber damit allein ist es nicht getan. Denn dadurch werden die Spannungen, die zum Leben gehören, weder aus der Welt geschafft noch gut bewältigt. Mehr noch: Entspannung ist ein gutes Mittel, aber nicht das große Ziel. Denn Spannungen gehören zum Leben und sind grundsätzlich auch notwendig. Ohne Spannung fließt kein Strom. Ohne innere Spannung steht niemand aufrecht da. Nicht umsonst reden wir von der Spannkraft. Dass es knistert zwischen Menschen, dass da ein Funke überspringt, dass Beziehungen gelebt werden können - auch das ist eine Frucht der richtigen inneren Spannung. Die ist also lebensnotwendig. Und Spannungen gehören zum Leben dazu, ja, das Leben vollzieht sich in Spannungen. Es nützt nichts, wenn man sie auflösen will. Man muss sie wahrnehmen und leben. Leben heißt, sich in Spannungsfeldern bewegen: zwischen Himmel und Erde, zwischen mir und dem Anderen, zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Für Christen ist das deutlichste Zeichen unserer Spannungen das Kreuz, an dem Jesus Christus ausgespannt ist. Er hat all unsere Spannungen durchlebt und erlöst, gelöst. Das kann Hoffnung und Kraft geben, unsere Spannungen gut zu bewältigen. Sie sind dann so etwas wie „unser tägliches Kreuz". Ich lade Sie ein: Nehmen Sie Ihre Spannungen und die Spannungsfelder in Ihrem Leben wahr! Und nehmen Sie sie an! Sie sind Ihr Leben.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10374