Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

„Einmal im Leben durch Wuppertal schweben" - heute vor 110 Jahren wurde die Schwebebahn in Wuppertal eröffnet. Eine technische Meisterleistung, die einem mitten in der Großstadt ein ganz besonderes Erlebnis schenkt.
Als ich in Wuppertal studiert habe, bin ich deswegen gerne mit der Schwebebahn gefahren. In der Bahn schwebt man über der Stadt und ein bisschen über den Dingen. Die Menschen, die unten laufen, und die eigenen Probleme erscheinen von hier oben etwas kleiner.
Eine Geschichte in der Bibel beschreibt etwas Ähnliches: Einmal steigt Jesus mit seinen Jüngern auf den Berg Tabor in der galiläischen Ebene. Der Blick von dort oben ist unbeschreiblich. Die Dörfer mit ihren Alltagsproblemen liegen weit weg- ein Ort zum Tiefdurchatmen und zum Genießen.
Und hier oben, hier fühlt sich Jesus wohl, hier fühlt er sich Gott ganz besonders nah. Hier findet er den nötigen Abstand zu dem, was ihn belastet. Hier kann er Kraft und Mut finden für das, was vor ihm liegt. Auch Jesus braucht immer wieder solche Momente, erzählt die Bibel.
In Wuppertal haben die Leute solche Momente in ihrer Schwebebahn. Wir hier in Rheinhessen haben andere Orte. Ein Freund zum Beispiel joggt früh am Morgen auf den Rochusberg bei Bingen. Und wenn er dann von dort oben ins Rheintal schaut, fühlt er sich Gott ganz nah. Ein anderer Bekannter geht dazu lieber in die Kirche - am liebsten in eine leere Kirche mitten in der City. Da sitzt er einfach nur, hängt seinen Gedanken nach und spricht mit Gott.
Aber wie das mit so wunderbaren Momenten ist - sie hören alle irgendwann mal auf. Als Jesus mit seinen Jüngern auf dem Berg Tabor ist, wollen die dort nicht mehr runter. Die Jünger wollen eine Hütte bauen, wollen sich häuslich niederlassen. Aber Jesus ist Realist. Er will nicht flüchten. Sein Platz ist an der Seite der Menschen, die ihn brauchen. So geht es wieder hinab ins Tal.
Meine Fahrt mit der Schwebebahn über Wuppertal war schließlich irgendwann zu Ende. Dann bin ich ausgestiegen und habe mich meinen Aufgaben wieder gestellt. Allerdings mit dem Wissen, dass ich nicht nur einmal im Leben durch Wuppertal werde schweben.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10147