Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


06AUG2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Einen Rucksack dabei zu haben, finde ich sehr praktisch – etwa bei einer Wanderung. Alles, was ich unterwegs brauche, kann ich dort problemlos unterbringen.

Einen Rucksack trage ich auch im übertragenen Sinn: Meinen Lebensrucksack, der mit all dem gefüllt ist, was mich geprägt hat: Etwa bestimmte Sätze, die ich von klein auf immer wieder gehört habe. Gerade in herausfordernden Situationen kann ich darauf zurückgreifen - gewissermaßen als seelische Wegzehrung. Dann erinnere ich mich zum Beispiel an die aufmunternde Stimme meines Vaters, der gerne sagte: „Wird schon gut gehen“.

Im Lebensrucksack sind jedoch auch Erfahrungen, die belasten. Wenn mir z.B. immer wieder gesagt wurde: „Nimm dich nicht so wichtig“, und stattdessen die Bedürfnisse der anderen immer mehr zählten. Dann kann es mir später schwerfallen, für meine Bedürfnisse zu sorgen, ja überhaupt ein Gefühl dafür zu entwickeln, was ich selber will.

Es ist gar nicht so einfach, solch belastendes Gepäck loszuwerden. Mir hilft, wenn ich mir unzensiert einmal alles von der Seele reden kann. Und jemand  dabei geduldig zuhört und einfühlsam Fragen stellt. Dann lerne ich allmählich, mich selbst besser zu verstehen. Warum verhalte ich mich so, obwohl ich es doch anders will?  Dieser Erkenntnisprozess kann weh tun – oder auch wütend machen. Warum wurde ich immer in ein bestimmtes Schema gepresst - etwa von meinen Eltern? Kann ich diese Prägung jemals überwinden?

Dann ist es wichtig, dass mir jemand zutraut, dass ich auch andere Seiten und Möglichkeiten in mir habe. Dass sie oder er mich ermutigt, erste, noch unsichere Schritte zu wagen. Mich vielleicht auf Situationen hinweist, wo es schon einmal gelungen ist. So kann der Lebensrucksack allmählich leichter werden.

Manchmal kommen solche guten Gespräche zu Stande, wenn ich mit jemand zusammen unterwegs bin – etwa beim Wandern. Beim Gehen kommen auch innere Prozesse in Gang. Es fällt mir dann leichter, in Ruhe zu reden und zuzuhören. Wenn es zu anstrengend wird, können wir ja eine Pause machen – und schauen, was sich in unseren Rucksäcken an Stärkendem finden lässt. Im wörtlichen und im übertragenen Sinn.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35864
05AUG2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Beim Wandern möchte ich nicht mehr auf sie verzichten: auf meine Wanderstöcke. Beim Aufstieg unterstützen sie durch die zusätzliche Armkraft und beim Abstieg helfen sie, die Gelenke zu schonen. Heute sind sie meist aus Leichtmetall gefertigt, früher waren sie dagegen aus stabilem Holz.

So ein Stock oder Stab ist bis heute für Hirten ein unverzichtbares Hilfsmittel. Er hilft ihnen beim Gehen in unwegsamem Gelände, sie können sich auf ihn stützen und mit ihm die Tiere in die richtige Richtung lenken. Notfalls hilft er ihnen sogar, wilde Tiere zu vertreiben. Der Hirtenstab steht also für Unterstützung, für Schutz und Ordnung. Das ist auch in der Bibel ein häufig vorkommendes Bild. So heißt es etwa im bekannten Psalm 23:

Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück;
denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab geben mir Zuversicht.

Der Psalm wird dem berühmten König David zugeschrieben. Als Junge hat er die Schafe seines Vaters gehütet, da war er oft allein und auf sich gestellt – und vielleicht hat er gerade deswegen so intensiv erfahren: auch ich bin beschützt. Von Gott. Er sorgt für mich, so wie ich für die Schafe sorge. Er ist für mich wie mein Hirtenstab, der mir Schutz und Halt gibt.

So kann David auch in schwierigen Situationen mutig sein. Nicht einmal von dem mächtigen Goliath in seiner eisernen Rüstung lässt er sich einschüchtern. Der verspottet ihn, als er ihm im Kampf gegenübersteht: Was will dieser Hirtenjunge, der nicht einmal eine Ausrüstung hat? Aber David besiegt ihn – mit seiner Steinschleuder. Er trifft ihn am Kopf, und Goliath stürzt zu Boden.  Alle sind begeistert und jubeln ihm zu. Doch für David ist klar, dass er diesen Sieg Gott zu verdanken hat. Er konnte so mutig und entschlossen handeln, weil Gott an seiner Seite ist. Er ist sein „Stecken und Stab“, der ihm Halt und Kraft gibt.

Kann ich das auch sagen? Dass Gott mein „Stecken und Stab“ ist. Dass er mir Halt und Zuversicht gibt auch dann, wenn alles ausweglos erscheint? Oder ist das eine fromme Illusion, weil ich letztlich doch aus eigener Kraft mein Leben bewältigen muss?  Für mich hängt beides zusammen. Die eigene Lebenskraft und das Gottvertrauen. Wie beim Wandern, wo die Wanderstöcke mich unterstützen. Da kommt mir dann öfters dieser Vers in den Sinn: Dein Stecken und Stab geben mir Zuversicht.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35863
04AUG2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Den Alltag hinter mir lassen um für das aufmerksam zu werden, was wirklich wichtig ist. Dazu können Exerzitien helfen.  Exerzitien - wörtlich übersetzt „Übungen“ – sind eine geistliche Auszeit, in der ich nach Gottes Spuren in meinem eigenen Leben suche. Ich hab diese Spuren bei Wanderexerzitien gesucht. Denn beim Wandern nehme ich alles intensiver wahr und in der Natur entdecke ich vieles, was mir hilft, mein Leben zu deuten und zu verstehen. Noch dazu, wenn ich dabei schweige. Die Natur hat eine Botschaft für mich – Gott spricht durch sie, denn er ist ihr Schöpfer.

Bei den Wander-Exerzitien sind wir an einem Tag in einem Tal flussaufwärts gegangen. Ein Fluss ist ein starkes Bild für den Lebensfluss und das eigene Leben. Wo komme ich her, wohin gehe ich? Was sind meine Ursprünge? Aus welchen Quellen speist sich mein Leben? Es war für mich intensiver, darüber nicht nur nachzudenken, sondern im Gehen das Plätschern des Baches zu hören, das Wasser zu sehen, das mal sprudelnd und mal gemächlich dahinfließt …

Beim Gehen sind mir viele Erinnerungen hochgekommen, an Erlebnisse, die mich geprägt haben und an Menschen, die wichtig für mich sind. Mir ist dabei bewusst geworden, wie viel Gutes ich schon erfahren habe. Das Leben ist – vor allem eigenen Machen und Wollen - erst einmal ein Geschenk. Ich habe mich ja nicht selbst gemacht, mir meine Eltern und Lebensumstände nicht ausgesucht.    

Beim Gehen habe ich auch intensiver als sonst gespürt: Ich bin ein Geschöpf, ein Teil dieser Schöpfung. Alles, was ist und was ich erlebe, hat seinen letzten Ursprung in Gott. Das Gute und auch das, was schwierig ist und mich herausfordert. Das gibt mir den Mut, auch schwierige Wegstrecken zu gehen. Seien es meine persönlichen oder diejenigen Herausforderungen, die wir als Gesellschaft vor uns haben z.B. durch die Klimakrise.

Noch etwas war für mich eindrücklich in diesen Tagen. Ich musste mir nicht überlegen: Welchen Weg gehe ich heute? Ich durfte mich einfach der Führung überlassen und erleben, dass gut für uns gesorgt wurde. Das habe ich als sehr entlastend empfunden, und es hilft mir, darauf zu vertrauen, dass mein Leben bei allem eigenen Entscheiden und Verantworten auch geführt wird – von Gott.

So wie es im Psalm 23 heißt: Du führst mich zum Wasser des Lebens.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35862
03JUL2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Musik 1: 1. Strophe

Gott, der nach seinem Bilde aus Staub den Menschen macht,
hat euch seit je zur Freude einander zugedacht.
Er fügt euch nun zusammen, lässt Mann und Frau euch sein,
einander Wort und Treue, einander Brot und Wein.

Das Lied heute Morgen hat die Liebe zwischen einem Mann und einer Frau zum Thema. Das ist schon etwas Besonderes für ein Kirchenlied. Der Text stammt von dem holländischen Dichterpfarrer Huub Osterhuis, dem wir viele moderne Kirchenlieder verdanken. Ein Lied wie gemacht für einen Traugottesdienst.

„Gott fügt euch jetzt zusammen“, so heißt es in dem Lied. Wenn ein Paar heiratet und sich gegenseitig die Treue verspricht, dann ist Gott mit von der Partie. So sieht das jedenfalls die Bibel.  Denn Gott hat uns Menschen als Beziehungswesen füreinander geschaffen. Darin sind wir Menschen Gott ähnlich, wir sind Abbild seines Wesens. Gott ist Liebe. Er ist in sich Beziehung und vereinigt in sich Männliches und Weibliches. Wenn zwei sich zueinander hingezogen fühlen und sich lustvoll begehren, wenn sie spüren: wir gehören zusammen und wollen unser Leben miteinander teilen – dann ist darin Gott zu entdecken.

Im Lied heißt es weiter: Ihr werdet „einander Wort und Treue, einander Brot und Wein.“  Osterhuis umschreibt damit die sakramentale Dimension der Ehe, die nach katholischem Verständnis ein Zeichen für Gottes Liebe zu den Menschen ist. Im Jawort , das das Paar sich ohne jede Einschränkung gibt, schwingt auch das Ja mit, das Gott zu jedem Menschen sagt.

Es berührt mich immer, wenn ich bei einer Trauung diesen feierlichen Moment des Jaworts erlebe, der mich an meine eigene Hochzeit erinnert – und an die vielen kleinen und großen Momente, wo sich dieses Wort mit Leben erfüllt hat. Liebe kann satt machen und den tiefen Hunger danach stillen, gewollt zu sein.

Musik 2: 2.Strophe

Und wie der Mensch die Antwort von Anfang an entbehrt,
solange er nicht Liebe des anderen erfährt,
so sollt auch ihr von nun an in nichts mehr ganz allein,
vereint an Leib und Herzen, einander Antwort sein.

Der Mensch ist sich selbst nicht genug. Er braucht ein Gegenüber. Es ist ein tiefes Glück, wenn wir „vereint an Leib und Herzen“ sind, wenn wir einen anderen Menschen gefunden haben, der uns entspricht. Wo ich spüren kann: Du verstehst mich. Dir kann ich mich zeigen, so wie ich bin. Solche Erfahrungen von Nähe und Intimität sind ein Geschenk, aber sie sind auch in einer Ehe nicht selbstverständlich. Es braucht immer wieder das Bemühen umeinander. Die Bereitschaft, sich ehrlich mitzuteilen und einander zuzuhören, einander Wort und Antwort sein – wie es in dem Lied heißt. Liebe verkümmert, wenn wir nicht miteinander im Dialog sind.

Ehe ist ein Weg, und Paare können die Herausforderungen dieses Weges eher meistern, wenn sie nicht allein unterwegs sind. Andere Menschen können wichtige Wegbegleiter sein. Und Gott, der die Menschen füreinander geschaffen hat, sagt ihnen zu, dass er bei ihnen ist und mit ihnen geht.

Musik 3: 3. Strophe

Und wie zu zwei und zweien der Mensch den Weg durchmisst,
wenn er zum Ende wandert und Gott ihm nahe ist,
so wird er bei euch bleiben im Leben und im Tod;
denn groß ist das Geheimnis, und er ist Wein und Brot.

--------------------------------
Musikquelle:

Gott der nach seinem Bilde GL 499
Text: Huub Osterhuis, Übersetzung :Nikolaus Greitemann und Peter Pawlowsky, Melodie: Melchior Teschner
Chor: (ehemalige) Studierende der Hochschule für Kirchenmusik Regensburg https://www.trau-dich-kirchlich.de/die-trauung/musik-fuer-die-trauung/chor

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35694
08JUN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Jeder hat sein Päckchen zu tragen“ – das ist so eine Redensart. Aber ich finde, diese Redensart wird dem, was manche Menschen an Last zu tragen haben, kaum gerecht. Schicksalsschläge wie schwere Krankheiten, Verlust von nahen Menschen, Arbeitslosigkeit –  sind eben nicht nur ein „Päckchen“, sondern eine schwere Lebenslast, und sie können den, der sie tragen muss, auch überfordern.

Besser gefällt mir daher die Lebensregel, die der Apostel Paulus seinen Gemeinden ans Herz gelegt hat: „Einer trage des anderen Last.“(Gal 6,2)

Christen sollen sich gegenseitig unterstützen und einander helfen, ihre Lebenslast zu tragen. Manchmal frage ich mich: Geht das überhaupt? Eine Krankheit kann mir doch niemand abnehmen und der Verlust des Partners bleibt. Aber gerade in schweren Zeiten spüre ich auch, wie wertvoll und wichtig es ist, wenn andere Anteil nehmen, zuhören und mich aufrichten, und mit dem helfen, was ihnen möglich ist. Es ist ein großer Unterschied, ob ich mich in einer schwierigen Situation allein fühle oder andere an meiner Seite weiß.

Dazu gehört allerdings, die eigene Not nicht zu verstecken und um Hilfe zu bitten. Und das fällt nicht leicht, wenn ich mein Leben möglichst aus eigener Kraft meistern will. Paulus erinnert daran, dass niemand alles alleine tragen kann. Und zugleich hat jeder etwas, das gerade er oder sie beitragen kann. So können sich Menschen gegenseitig aufrichten und manchmal über sich selbst herauswachsen.

Zusammenleben ist nicht immer leicht, und manchmal werden wir auch einander zu Last, vor allem dann, wenn wir wenig kompromissbereit sind und davon ausgehen, dass immer der andere sich anpassen muss. Oder wenn wir mit uns selbst nicht im Reinen sind. Einer trage des andern Last ist dann ganz schön herausfordernd. Aber es liegt auch die Chance darin, aneinander und miteinander zu wachsen.

Paulus hatte die Vision, dass Christen so miteinander leben – als Familie und Freunde, als Gemeinschaften und Gemeinden, als Kirche. Das ist für mich auch heute noch aktuell.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35561
07JUN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Leben Teilen – so hieß das Motto des Katholikentages, der vor kurzem in Stuttgart stattgefunden hat. Für die vielen Gäste wurden auch Privatquartiere gesucht, und so haben Menschen, die in Stuttgart leben, fremde Gäste aufgenommen. Ich auch. Gastfreundschaft gehört für mich zum Christentum dazu.

Jesus hatte keine feste Bleibe und ist daher oft bei seinen Anhängern zu Gast gewesen. Zum Beispiel bei Martha und Maria, zwei Schwestern, die in Bethanien gelebt haben. Der Evangelist Lukas schildert anschaulich, wie sich Martha um ihn bemüht. Sie tut und macht, dass er sich wohlfühlt. Und Maria nimmt sich Zeit für ihn und hört ihm zu.

Martha und Maria zeigen, was Christsein ausmacht: offen sein für die Menschen – besonders dann, wenn sie in Not sind, Anteil nehmen an ihrem Leben und zuhören. Das Bedürfnis und den Hunger des andern spüren – ob er nun einen Teller Suppe braucht, eine Tasse Kaffee oder die Erfahrung, freundlich angesprochen und wahrgenommen zu werden. Wenn Menschen das erleben: den andern etwas wert sein, eingeladen sein und dazu zu gehören, dann spüren sie etwas vom christlichen Geist.

Maria und Martha leben zusammen mit ihrem Bruder Lazarus. Als Lazarus schwer krank wird, schicken die Schwestern in größter Not nach Jesus. Doch bis Jesus endlich kommt, ist Lazarus schon gestorben und man hat ihn beerdigt.

So wie Maria und Martha das verkörpern, was Kirche sein sollte und immer wieder auch ist, so gehört auch ihr Bruder Lazarus, der tot im Grab liegt, zur Erfahrung von Kirche. Viele erleben die Kirche zur Zeit wie tot, eingemauert in einem Grab aus starrer Tradition, und so sehr eingewickelt in die Leichenbinden ihrer Machtstrukturen, dass sie gar nicht mehr fähig ist, Anteil zu nehmen und mit den Menschen das Leben zu teilen.

Am Grab von Lazarus ereignet sich dann etwas, das alle ins Staunen versetzt: Jesus ruft den toten Lazarus aus seinem Grab ins Leben zurück. Noch ganz eingewickelt in Leichenbinden kommt Lazarus aus seinem Grab heraus.

Das ist für mich ein starkes Bild. Jesus überwindet die Todesmacht und öffnet neue Lebensperspektiven. Martha hat ihren toten Bruder nicht aufgegeben und auf Jesus vertraut. Ich hoffe, dass es auch heute noch Menschen gibt, die ihre Kirche nicht aufgeben. Und ich hoffe besonders, dass die Kirche selbst diesen Ruf Jesu hört: Komm heraus! Nimm Teil am Leben und werde zu einem Ort, wo Menschen sich willkommen fühlen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35560
19MRZ2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Was wäre mein Traumberuf? Diese Frage stellen sich Jugendliche und junge Erwachsene, wenn sie vor der Entscheidung stehen, welche Ausbildung sie beginnen wollen.

Da spielen Interessen und Begabungen eine wichtige Rolle, und welchen Platz man einmal in der Gesellschaft einnehmen möchte. Und schließlich geht es auch um die Frage, was man in seinem Leben verwirklichen will, welchen Sinn das berufliche Tun haben soll.

Bei jungen Männern stehen derzeit Berufe wie Manager oder Ingenieur, Sportler oder KFZ-Mechaniker hoch im Kurs. Wenn einer katholischer Priester werden will, dann steht er damit ziemlich allein. Und das ist nicht verwunderlich. Denn dieser Beruf erfordert einen hohen persönlichen Einsatz für eine Institution, deren Ansehen zur Zeit massiv beschädigt ist. Ein Traumberuf sieht anders aus.

Trotzdem gibt es junge Männer, die sich auf diesen Beruf vorbereiten. In meiner Nachbargemeinde macht einer von ihnen gerade ein dreimonatiges Praktikum im Rahmen seines Theologiestudiums. Ein sympathischer junger Mann, der zuvor schon ein anderes Studium erfolgreich abgeschlossen hat. Er hatte gerade seine erste Stelle angetreten - und dann kam es wie ein Blitzschlag. Er selbst sagt: Auf einmal wusste ich, dass ich Priester werden will.“ Natürlich hat dabei eine Rolle gespielt, dass seine Familie christlich geprägt ist.

Aber heutzutage Priester werden? Trotz der Missbrauchsskandale. Freiwillig auf eine intime Beziehung und Familie verzichten? Und das mit der Aussicht auf immer größere Mega-Gemeinden, in denen sich zugleich immer weniger Menschen für die Kirche und ihre Botschaft interessieren. Das finde ich mutig. Zumal der junge Mann durchaus eine kritische Sicht auf die Kirche hat. Er sagt ganz offen, dass er hofft, dass sich die Kirche verändert, ja sogar, dass dieses beschämende und verletzende System in sich zusammenbricht. Damit dann der eigentliche Kern wieder klarer zum Vorschein kommt: Jesus, der die Menschen zu einem Leben in Fülle einlädt. Denn durch ihn erfahren wir, wie sehr Gott uns liebt. Für diesen Jesus und seine Botschaft will er sich mit seinem ganzen Leben einsetzen.

Ist das blauäugig? Verrückt? Oder mutig und visionär?
Ich merke jedenfalls, dass sein Weg mich hoffen lässt, dass die Kirche sich verändern kann. Und ich wünsche ihm, dass sein innerer Ruf ihn dahin führt, wo er selbst Gott erfülltes Leben findet und andere dahin begleiten kann.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35049
18MRZ2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Auf Totenanzeigen ist oft zu lesen: In unserem Herzen bleibst du unvergessen! Darin zeigt sich der tiefe Wunsch, dass die Verbindung zwischen den Lebenden und den Toten nicht abreißt. Auch wenn jemand gestorben ist, kann er mir nahe sein, wenn ich an ihn denke.

Mir geht das so mit meiner verstorbenen Mutter. Wenn ich ihr Bild sehe, einen alten Brief lese oder ein Erinnerungsstück in meinen Händen halte, da höre ich innerlich wieder ihre Stimme und sie ist mir ganz nah. Ich spüre, wie sehr mein Leben mit ihrem verbunden ist, wie sehr sie mich geprägt hat und wieviel ich ihr verdanke. Und ich bin auch traurig, dass sie nicht mehr lebt.

In meiner Familie haben wir deshalb ein Ritual: Immer um ihren Todestag herum, treffe ich mich mit meinen Geschwistern und meinem alten Vater und wir gehen zu ihrem Grab. Mit jedem von uns hatte sie ihre ganz eigene Beziehung, und zugleich spüren wir, wie sie uns auch über ihren Tod hinaus miteinander verbindet. Wenn wir dann über sie reden, wird ihr Geist wieder lebendig. Was ihr wichtig war und was sie uns in ihrem Leben mitgegeben hat. Ihre Liebe und ihre Werte, worauf sie gehofft und vertraut hat. Meine Mutter war eine gläubige Frau. Und deswegen gehört es für uns zu diesen Treffen dazu, dass wir gemeinsam einen Gottesdienst besuchen, wo ihrer gedacht wird.

Das ist eine alte katholische Tradition. Eine Messe für jemanden lesen, sagt man dazu. Ehrlich gesagt, tue ich mich mit diesem Ausdruck schwer. Ich glaube nicht, dass meine Mutter unsere Gebete braucht, um im Jenseits besser da zu stehen.

Aber ich glaube, dass Jesus Christus die Lebenden und die Toten verbindet. Er hat für uns gelebt und ist in letzter Konsequenz sogar für uns am Kreuz gestorben. Doch er ist nicht im Tod geblieben. Gott hat ihn auferweckt. Jesus hat so durch die Hingabe seines Lebens den Tod überwunden. Es gibt ein Leben nach dem Tod für alle Menschen.

Jede Messe erinnert an dieses zentrale Geschehen und es wird daher auch immer für die Toten gebetet – im Vertrauen darauf, dass sie bei Gott ankommen

Wenn dann im Gedenkgottesdienst der Name meiner Mutter erwähnt wird, berührt mich das. In meinem und unseren Herzen ist sie unvergessen und lebt sie weiter– und ich glaube noch viel tiefer im Herzen Gottes.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35048
17MRZ2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Der Frühling steht vor der Tür. Da zieht es mich nach draußen, wo alles aus dem Boden sprießt. So sehr ich mich darüber freue, weiß ich auch, dass ich nun im Garten einiges zu tun habe: Die vertrockneten, abgestorbenen Teile wegschneiden, den Boden lockern, Unkraut entfernen, damit das neue Grün Platz hat. Und auch in der Wohnung kann so ein Frühjahrsputz nicht schaden. Es gehört nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen, aber ich mache immer wieder die Erfahrung: Aufräumen tut gut. Auch das innerliche Aufräumen – sozusagen der Frühjahrsputz für die Seele.

Mein seelischer Frühjahrsputz beginnt damit, dass ich - bildlich gesprochen - erst mal die Fenster weit aufmache und wahrnehme, welche Gefühle und Erinnerungen in mir hochkommen. Möglichst unzensiert. Da ist viel Gutes, es können aber auch unangenehme Erlebnisse sein, z.B. Situationen, wo ich mich ausgeschlossen gefühlt habe, oder manche Seiten, die ich an mir selbst nicht mag. Wie beim gründlichen Aufräumen liegt dann alles erst mal offen da. Das ist wichtig. Nichts soll unter den Teppich gekehrt werden. Dann überlege ich: Wo ist in meinem Innern ein guter Platz - etwa für die Erinnerungen an Menschen, denen ich viel verdanke. Oder für schöne Erlebnisse, aus denen ich immer noch Kraft schöpfen kann. Bei diesem inneren Aufräumen entdecke ich auch, dass mich bestimmte Themen immer wieder einholen. Alte Verletzungen, die nicht so recht heilen wollen. Ich spüre, dass dies meine Lebensenergie einschränkt und ich nicht so leben kann, wie ich eigentlich möchte. Wenn ich will, dass sich daran etwas ändert, dann muss ich mich diesen Erfahrungen stellen. Ich brauche dafür Zeit. Erst mal für mich allein, ich geh dann etwa spazieren oder schreibe Tagebuch. Und dann tut es mir auch gut, wenn ich mit jemandem, der aufmerksam zuhört, darüber reden kann. Ein vertrauter Mensch oder auch eine gute Seelsorgerin oder ein Seelsorger. Das hilft mir, Ordnung in meiner Seele zu schaffen.

Frühjahrsputz für die Seele ist Seelsorge für mich selbst. Das darf nicht zu kurz kommen, gerade auch dann, wenn ich für andere da sein will. Es hilft mir zur inneren Klarheit und ich merke, dass es neue Energien freisetzen kann - der Frühling kann jetzt in meiner Seele einziehen. 

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35047
13FEB2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Lied 1. Teil „Hebe deine Augen auf zu den Bergen, von welchen dir Hilfe kommt“.

Es sind Klänge wie aus einer anderen Welt, die Felix Mendelssohn-Bartholdy im sogenannten Engelsterzett für sein Elias-Oratorium vertont hat. Engelsmusik für einen, der völlig am Boden ist.

Als Prophet hat Elia für den Glauben an den wahren Gott gekämpft, den Gott Israels, der am Berg Karmel eindrucksvoll seine Macht demonstriert hat. Doch er hat damit die Königin gegen sich aufgebracht, und so muss er fliehen. In der Wüste bricht Elia schließlich zusammen. Nicht nur körperlich, sondern auch seelisch. Er ist mit seinem Auftrag gescheitert, das Volk Israel wieder zu seinem Gott zurückzubringen. Im Oratorium von Mendelssohn bringt Elias in einer ergreifenden Arie seine ganze Verzweiflung vor Gott: „Es ist genug, so nimm denn meine Seele. Ich bin nicht besser als meine Väter.“ Dann legt er sich unter einen Ginsterbusch, um zu sterben. In diesem Moment – so wird es in der Bibel erzählt - kommt ein Engel und bringt ihm Brot und Wasser.

Wie kann man jemanden trösten, der verzweifelt ist. Der jegliche Perspektive verloren hat? Mendelssohn legt an dieser Stelle den drei engelsgleichen Stimmen die Worte aus Psalm 121 in den Mund:

„Hebe deine Augen auf zu den Bergen, von welchen dir Hilfe kommt.

Deine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet schläft nicht.“

Elia soll den Blick nach oben richten. Auf das, was höher und größer ist als er selbst. Nicht mehr seine Kraft zählt jetzt, sondern allein das Vertrauen auf Gott kann ihm jetzt noch Halt und Zuversicht geben. Mendelssohn hat in Töne gefasst, wie diese Zusage trösten und innerlich aufrichten kann..

Lied 2. Teil:

Deine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen,

und der dich behütet schläft nicht.

Es sind nur wenige Takte Musik - und doch vermögen sie, neue Hoffnung zu schenken. Wie eine Hand, die sich zart auf die Schulter legt. Diese Engelsmusik berührt mich. Sie hat verwandelnde Kraft. Weil sie einerseits zart und einfühlsam ist und mich zugleich innerlich weit macht. Die Worte des Psalms werden so zu Botschaften, die mich durchdringen. Körperlich und seelisch. Die Musik wird gewissermaßen selbst zum Engel, weil sie mich tröstet und aufrichtet. Und ich bin dankbar, dass ich hörend und (hoffentlich bald auch wieder) singend in diese Kraftquelle eintauchen kann.

Es gibt eine Welt um mich herum, die mich trägt. Es gibt einen Gott, der mir nahe ist. Wenn ich der Musik von Mendelssohn lausche, kann ich mich dieser Erfahrung öffnen..

Lied 3.Teil. „Hebe deine Augen auf zu den Bergen, von welchen dir Hilfe kommt“.

 

Musik: SWR-Archiv. M0517124(AMS) 30 Jahre FBO: Elias Oratorium op. 70 – Konzertmitschitt vom 02.04.2018

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34822