Manuskripte

Dr. Peter Kottlorz

Alle Manuskripte von Dr. Peter Kottlorz

Rottenburg/N., Katholische Kirche

1136 Texte vorhanden

Zeige Manuskripte 1 bis 10 von 1136



Nicht fertig werden

SWR3 Gedanken

Samstag, 27. August 2016

„Nicht fertig werden.“ Eine Freundin hat mir eine Einladung geschickt. Eine Einladung zu ihrem „Ruhestandsfest“. Auf der Rückseite der Karte steht ein Gedicht von Rose Ausländer. Es beginnt und endet mit eben diesem Satz „Nicht fertig werden“. Es geht so:

Nicht fertig werden. Die Herzschläge nicht zählen, Delfine tanzen lassen. Länder aufstöbern, aus Worten Welten rufen, horchen, was Bach zu sagen hat. ... weiterlesen »

Geschwister

SWR3 Gedanken

Freitag, 26. August 2016

„Ein Bruder und eine Schwester, nichts Schöneres kennt die Welt, kein Band im Leben hält fester, wenn einer zum anderen hält.“ Naja, werden die einen jetzt sagen, dieser Spruch klingt ja zu schön um wahr zu sein. Denn ich hab gar keine Geschwister oder nur Stress mit ihnen. Und die anderen werden sagen, genau so isses, meine Geschwister sind mir eine Freude im Herzen. Und alle haben sie recht. Das mit den Geschwistern ... weiterlesen »

Mütter

SWR3 Gedanken

Donnerstag, 25. August 2016

„Für die Welt war sie niemand, für mich war sie die Welt.“ Meine Mutter… musste ich gehen lassen. Meine Liebe und Dankbarkeit für sie wird erst mit mir sterben.“ Das ist der Text einer Todesanzeige, den ein Sohn für seine Mutter in die Zeitung gesetzt hat. Diese Todesanzeige ruft mir ins Gedächtnis wie intensiv doch die Beziehungen zu Müttern sind. Zum Wohl und zum Wehe. Eine Mutter haben und ... weiterlesen »

Hebamme und Nachbarin

SWR3 Gedanken

Mittwoch, 24. August 2016

„Beim ersten Kind braucht man Hilfe, beim zweiten schafft man es allein und beim dritten hilft man der Nachbarin“. Diesen Satz habe ich von einer Familienberaterin. Ich finde sie beeindruckend, weil bei ihr die die Tiefe und die Ruhe jahrzehntelanger Erfahrung zu spüren ist. Vor allem aber weil sie die Frauen mit einer so hilfreichen Mischung aus Realitätssinn, Respekt und Zuversicht berät. Und wenn dann zum Beispiel ... weiterlesen »

Ein hörendes Herz

SWR3 Gedanken

Dienstag, 23. August 2016

„Ein salomonisches Urteil“, davon spricht man, wenn jemand, der etwas zu entscheiden hat, gerecht und menschlich entscheidet. Dieses geflügelte Wort stammt - wie so viele - aus der Bibel. Es ist interessant wie es entstanden ist. Es bezieht sich auf den sprichwörtlich weisen König Salomo. Er wurde schon jung ein König und litt unter der Last der Verantwortung. Eines Nachts erschien ihm Gott im Traum und sagte, dass er einen Wunsch frei hat. ... weiterlesen »

Seele

SWR3 Gedanken

Montag, 22. August 2016

Manche Dinge liegen so nah bei einander, dass mir gar nicht mehr bewusst ist, dass sie miteinander zu tun haben. So ist es mir mit den Worten See und Seele gegangen. Allein vom Klang her muss es doch klar sein, dass sie miteinander verwandt sind. Und das Wort Seele stammt tatsächlich vom Wort See ab. Weil die alten Germanen gedacht haben, dass das, was den Menschen in seinem Innersten ausmacht vor der Geburt und nach dem Tod in bestimmten Seen lebt. ... weiterlesen »

Fuß in der Luft

SWR3 Gedanken

Sonntag, 21. August 2016

„Ich setzte den Fuß in die Luft und sie trug“. Nein, das ist kein Satz eines Fallschirmspringers. Dieser Satz steht auf dem Grabstein der Dichterin Hilde Domin. Wie wunderbar widersprüchlich. Die Schwerelosigkeit dieses Satzes auf einem gewichtigen Grabstein. Das Luftige und Erdenschwere so verbunden miteinander. Das tut gerade auf einem Grabstein so gut, der so schwer aussieht wie der Tod endgültig ist. Aber die Hoffnung, ... weiterlesen »

Feuer

SWR1 Sonntagmorgen 3vor8

Sonntag, 14. August 2016

 (Lk 12, 49-53)

„Ich bin gekommen um Feuer auf die Erde zu werfen. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen.“ Einer der schwierigsten Sätze Jesu. Und heute in den katholischen Kirchen zu hören. Schwierig, weil er so aggressiv klingt. An anderer Stelle spricht Jesus sogar vom Schwert das er unter die Menschen bringt und das sie entzweien wird. Sogar Väter und Söhne, Mütter und Töchter, Schwestern und Brüder. ... weiterlesen »

Zärtlichkeit

SWR3 Worte

Samstag, 16. Juli 2016

Man kann nicht nur mit dem Körper zärtlich sein, sondern auch mit der Seele. Wie, das beschreibt Papst Franziskus in seinem Buch über die Liebe. Er sagt: 

Zärtlichkeit ist eine Äußerung jener Liebe, die sich von dem Wunsch egoistischen Besitzens befreit. Sie bringt uns dazu, vor einem Menschen gleichsam zu erzittern, mit unermesslicher Achtung und einer gewissen Furcht, ihm Schaden zuzufügen oder ihm seine Freiheit zu nehmen. ... weiterlesen »

Barmherzigkeit als Erkennungszeichen der Kinder Gottes

SWR3 Worte

Freitag, 15. Juli 2016

In seinem Buch über die Liebe betreibt Papst Franziskus auch kräftige Selbstkritik an der Katholischen Kirche. Und redet seinen Priestern ins Gewissen, barmherzig mit den Fehlernund Schwächen der Menschen umzugehen. Er sagt:

Wir dürfen nicht vergessen, dass Barmherzigkeit nicht nur eine Eigenschaft des Handelns Gottes ist. Sie wird vielmehr auch zum Kriterium an dem man erkennt, wer wirklich seine Kinder sind…Denn ... weiterlesen »