Manuskripte

Dr. Peter Kottlorz

Alle Manuskripte von Dr. Peter Kottlorz

Rottenburg/N., Katholische Kirche

972 Texte vorhanden

Zeige Manuskripte 1 bis 10 von 972



Worte als Licht

SWR3 Worte

Samstag, 20. Dezember 2014

Eine kurze Geschichte von Sigmund Freud, die ganz gut in den Advent passt:

 

Ein Kind, das sich in der Dunkelheit ängstigte, hörte ich ins Nebenzimmer rufen: „Tante, sprich doch zu mir, ich fürchte mich.“  

„Aber was hast Du davon? Du siehst mich ja gar nicht.“

Darauf das Kind: „Wenn jemand spricht, wird es heller.“

ansehen »

Glücksempfehlungen

SWR3 Worte

Freitag, 19. Dezember 2014

Ein paar Sachen, die glücklich machen können:

 

Lobe jeden Tag drei Personen;

erlebe wenigstens einmal im Jahr einen Sonnenaufgang;

sieh den Menschen in die Augen, wenn Du mit ihnen sprichst;

lerne  ein Musikinstrument spielen;

singe unter der Dusche;

gib weniger aus als du verdienst;

beherrsche drei gute Witze;

spende Blut;

behalte Dinge fü ... weiterlesen »

Die zwei Götter der Zeit

SWR3 Worte

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Gleich zwei Götter waren bei den alten Griechen für die Zeit zuständig: Der Schöpfergott Chronos galt als Herrscher über die gleichmäßig dahinfließende, in Jahren Tagen und Sekunden messbare Zeit. Er wurde meist als geduldig wartender Riese mit majestätisch großen Flügeln dargestellt. Ganz anders sein Partner Kairos, der Gott des richtigen Augenblicks: Ein schmaler Jüngling mit Fußflügeln, ... weiterlesen »

Der langsame Engel

SWR3 Worte

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Der langsame Engel 

Stoppuhren kann er nicht leiden,
Flugzeuge würde er meiden,
Rennfahrer tun ihm nur leid.
Leuten, die andere scheuchen,
drängeln und hetzen und keuchen,
schenkte er gern seine Zeit.

Er nimmt sich Zeit, den Schiffen zu winken,
Zeit, mit dem Strohhalm zu trinken,
Zeit, für den stotternden Mann.
Er nimmt sich Zeit, für die Wunder im Garten,
 ... weiterlesen »

Der Weg in die Tief

SWR3 Worte

Dienstag, 16. Dezember 2014

Tue alles was Du tust ganz.

Liest Du, so lies ganz.

Bist Du bei einem Menschen so sei ganz für ihn da.

Isst Du so iss wie einer der damit beschenkt wird.

Sprichst Du mit jemandem so sei ganz da zum Reden und Hören.

Tue es so bei allem, bei der Arbeit und beim Schlaf, in der Freizeit und im Gebet.

So wirst Du mitten im Leben den Weg in die Tiefe finden.

 

Verfasser unbekannt

 

ansehen »

Das Tagesgeschenk

SWR3 Worte

Montag, 15. Dezember 2014

Stell Dir vor, jeden Morgen stellt Dir eine Bank 86.400 Euro auf Deinem Konto zur Verfügung. Du kannst den gesamten Betrag an einem Tag ausgeben. Allerdings kannst Du nichts sparen, was Du nicht ausgegeben hast, verfällt. Aber jeden Morgen, wenn Du erwachst, eröffnet Dir die Bank ein neues Konto mit neuen 86.400 Euro für den kommenden Tag.

Außerdem kann Dir die Bank das Konto jederzeit ohne Vorwarnung schließen. ... weiterlesen »

Die Ruhe

SWR3 Worte

Sonntag, 14. Dezember 2014

Ich glaube an die Ruhe. Die Ruhe ist das Höchste, das Intensivste am Menschen. Aus der Ruhe kommt alles. Die Ruhe ist dramatisch. Die Ruhe will aktiv werden. Die Ruhe strahlt. Das sagt man ja: Er strahlt Ruhe aus. Die schönste Strahlung ist die Ruhe. Ruhe ist Freude, ist Teilnahme, ist Erbarmen, ist Gott…

 

Über die Ruhe – von Peter Handtke

 

 

ansehen »

Von erfüllten und unerfüllten Erwartungen

SWR1 Sonntagmorgen 3vor8

Sonntag, 07. Dezember 2014

(zu Jes. 40, 1-5; 9-11 + 2Petr. 3, 8-14)

„Das Schönste im Leben ist nicht die Erfüllung, sondern die Erwartung der Erfüllung“. Das hat die italienische Schauspielerin Anna Magnani gesagt. Und dieser Satz passt ganz gut zum heutigen 2. Advent. Er passt, auch wenn ich ihm so allgemein wie er formuliert ist, nicht folgen mag. Denn es gibt durchaus Erfahrungen in denen die Erfüllung das Schönste ist und nicht die Sehnsucht danach. ... weiterlesen »

Auf unsere Seele hören

SWR3 Gedanken

Samstag, 22. November 2014

Diese fast 1000 Jahre alte Worte faszinieren mich immer wieder: „Wir müssen auf unsere Seele hören, wenn wir gesund werden wollen. Letztlich sind wir hier, weil es kein Entrinnen vor uns selbst  gibt. Solange der Mensch sich nicht selbst in den Augen, und im Herzen seiner Mitmenschen begegnet, ist er auf der Flucht…“ So zeitlos und weise, diese Einsichten der Kirchenlehrerin Hildegard von Bingen. Und deshalb wert, sie nachklingen zu lassen. ... weiterlesen »

Die Rechte der Kranken

SWR3 Gedanken

Freitag, 21. November 2014

Das hab ich auch noch nicht gewusst: es gibt eine Erklärung des Europarats zu den „Rechten der Kranken“! Und diese Rechte halte ich für so bemerkenswert, dass ich sie gern weitergebe. Also, das erste Recht eines Kranken besteht darin, dass er eine medizinische Behandlung annehmen, aber auch ablehnen kann. Das klingt eigentlich selbstverständlich. Wenn man aber weiß, dass immer mehr Operationen nicht aus gesundheitlichen ... weiterlesen »